Eindrucksvoll

 

Nach dem ersten Jahr als Mama ist es immer interessant auf die früheren Zeiten – also wenn das Baby noch nicht da war – zurückzublicken. Es ist erstaunlich, was man über sich selbst, über seine Gefühle, Stärken, Schwächen, Ängsten, Fähigkeiten, über das eigene Charakter und das Leben überhaupt, lernt, wenn man auf einmal Verantwortung für einen kleinen Menschen hat, den man über alles auf dieser Welt liebt.

Ich muss immer lächeln, wenn ich an mein altes Leben zurückdenke, weil ich mir damals nie vorgestellt hätte, dass ich soviel Schönes bekommen würde und gleichzeitig ohne so Vieles auskommen könnte:) Ich habe mal aus Spaß einige meiner Gedanken aufgeschrieben und so entstand diese „kleine“ persönliche Liste, die zeigt, wie sich der Alltag nach dem ersten Jahr mit dem kleinen Bewohner verändert.

FullSizeRender-166

Das sind meine ganz subjektive Eindrücke, aber ich bin mir sicher, dass die meisten von Euch bestimmt ein Paar (oder mehr) Ähnlichkeiten mit eignem Leben finden werden und nochmals feststellen werden, dass es vielen Mamas in sehr vielen Situationen gleich geht.

Ich als Mama:

  • sehe überall nur Gefahren
  • kaufe keine Schuhe und Kleider mehr, die zwar wunderschön, aber unpraktisch oder unbequem sind (und meine nicht wie früher, dass es irgendwann vielleicht doch einen passenden Anlass dafür geben wird:)
  • Jeans sind meine Uniform geworden (perfekt für Spielplatz, Kriechen, Krabbeln, auf dem Boden liegen/sitzen/spielen)
  • sehe maximal 3 Mal in den Spiegel während des Tages 🙂
  • der Satz „Heute ist die Kleine erst um 7 Uhr aufgewacht – endlich konnten wir am Wochenende ausschlafen!“ – ist absolut ernst gemeint
  • trage nur 3-4 Mal im Jahr High Heels
  • kann mich in 5 Minuten schminken

FullSizeRender-179Als Mama muss man wirklich Organisationstalent zeigen um Zeit für sich selbst zu finden, denn…

FullSizeRender-178

es gibt plötzlich viele andere Dinge, die weit wichtiger sind:)

Übrigens, der Babymarkt kinnings babythings in München (auch Onlineshop) ist mein absoluter Tipp, wenn man wundervolles, aussgefallenes, unterhaltsames und sicheres Spielzeug für die Kleinen sucht! Und nicht nur Spielzeug, natürlich

  • komme mit viel weniger Beauty-Produkte aus (ich habe herausgefunden, dass man auch ohne 3 verschiedene Peelings leben kann, außerdem gibt es bei mir jetzt nur noch Kosmetik-Produkte, die nicht nur gut, sondern auch praktisch sind)
  • habe gelernt sofort nach dem Aufstehen Vollpower zu geben und nicht nachdem ich gemütlich die zweite Tasse Kaffe zu Ende getrunken habe
  • kann jetzt viele ekelige Dinge mit bloßen Händen anfassen
  • kann an der Meisterschaft im Gewichtheben teilnehmen (wenn man sein 11 Kilo schweres Kind so viel während des Tages trägt, ist es auf jeden Fall ein gutes Training dafür)
  • gehe oft dann ins Bett, wenn bei den anderen den Abend erst anfängt und stehe dann auf, wenn die meisten noch tief und fest schlafen
  • brauche nicht mehr 15 Minuten im Kleiderschrank zu wühlen um ein passendes Outfit zusammen zu stellen, sondern bin in der Regel schon in 2 Minuten angezogen
  • mein ganzes Leben (und Glück) ist nur von einem kleinen Menschen abhängig
  • Bedürfnisse und Interessen unserer Tochter kommen immer an der ersten Stelle. Dann kommt lange nichts. Dann kommen die Interessen von uns Eltern
  • man realisiert, dass man manche Dinge nie wieder tun wird
  • es gibt Dinge, die man erst in 16 (15, 14, 13…) Jahren wieder tun kann
  • kann alles mit unvorstellbarer Geschwindigkeit erledigen
  • darf jeden Abend das Gefühl erleben, als hätte ich das Unglaubliche geschafft – wenn die Prinzessin endlich eingeschlafen ist:)
  • kann keinen einzigen Tag verbringen ohne mindestens 10 wichtige Aufgaben zu erledigen
  • mache jetzt selbst viele Dinge, die mich früher bei anderen Eltern aufgeregt haben
  • mache mir keinen Kopf mehr wegen Kleinigkeiten
  • bin tausendmal selbstbewusster geworden
  • bin tausendmal glücklicher als zuvor

FullSizeRender-173

Und wie hätte Eure Liste ausgeschaut? Was sind die wichtigsten Veränderungen in Eurem Leben? Was habt Ihr über sich selbst gelernt, was Euch am meisten überrascht hat?